Geschichte und Entwicklung

Die Idee für eine Online-Übungsgruppe entstand Ende 2012 bei einem Treffen der Frankfurter KST-Übungsgruppe. Diese trifft sich seit einigen Jahren 14-tägig und wir wollten nun auch in der Woche dazwischen weiter an unserem Sprechen arbeiten und „dran bleiben“. Auch ließen sich durch ein virtuelles Treffen die Probleme Anfahrtszeit und Fahrtkosten vermeiden, die einige Mitglieder der Gruppe haben. Wir besprachen verschiedene Lösungen und einigten uns schnell auf die Plattform Skype, die neben normalen Webcam-Gesprächen auch sogenannte Gruppen-Videoanrufe ermöglicht. Anfang Januar 2013 kam es dann zum ersten Termin des „Skype-Abends“, einer Gruppe mit anfangs nur drei festen Mitgliedern aus der Frankfurter Übungsgruppe. Wir besprachen verschiedenste Themen, die uns allen wohlbekannt sind (z.B. „Wie klappt es mit der Anwendung im Alltag?“) und übten Telefontransfers vor Zuschauern/-hörern.

Wir nutzten jede Möglichkeit, die Gruppe bekannter zu machen und gewannen z.B. durch Stabi-Tage in der KST oder unsere eigenen Intensivkurse schnell neue Interessenten. Schnell zeigte sich ein Problem von Skype und seinen Gruppengesprächen: je mehr Teilnehmer an einem „Telefonat“ teilnahmen, desto schlechter wurde die Verbindungsqualität für alle. Häufige Ton- und Bildaussetzer störten den Gesprächsfluss. Auch die Möglichkeit einfach drauf loszusprechen sorgte für kommunikative Probleme. Eine Alternative musste her! In einem Gespräch mit Frank Jassens (Projektkoordinator und Therapeut in der KST) bekamen wir das Angebot, die Teletherapiesoftware Vitero im Rahmen eines Pilotprojekts für unsere Übungsabende zu benutzen.

Nachdem der erste Foliensatz für das Vitero-System vorbereitet war, fand nach einem halben Jahr Skype-Abende am 19. August 2013 der erste „Vitero-Abend“ statt. Die Gruppe bestand nun immer aus mindestens vier festen Teilnehmern und an einigen Abenden war der virtuelle Gruppenraum mit sechs Teilnehmern voll besetzt. Zum „Standardprogramm“, das aus Problembesprechung und optionalen Telefontransfers bestand, gesellten sich bald weitere Themenfelder hinzu. So übten wir uns in Rollenspielen, versuchten das Anwenden auf Englisch, lasen Kurzgeschichten und Reime vor und hielten sogar eine Stegreifrede. Aufgelockert wurde das Programm immer wieder durch Sprechspiele und natürlich den Wechsel der Moderatoren und Teilnehmer – denn jeder sorgt durch seine individuelle Persönlichkeit für Abwechslung.

Im Frühjahr 2014 wurde die Struktur und der Ablauf des Übungsabends verändert: kein regelmäßiger Moderatorwechsel mehr, dafür professionelles Feedback und eine kompetente Moderation des Abendprogramms. Das Ziel dahinter: mehr und konsequenter in Anwendung sprechen. Das neue Konzept fand großen Anklang und wurde auch vom festen Stamm der Teilnehmer sehr positiv aufgenommen. Die mittlerweile große Nachfrage nach dem Angebot erforderte gute Organisation und immer wieder neue Inhalte. So entstand auch diese Website, die einen Überblick über das Angebot des Übungsabends bieten soll. Aus dem Pilotprojekt „Vitero-Abend“ ist inzwischen eine große Online-Übungsgruppe mit dem Namen weich & gebunden geworden, die nicht nur von der KST beworben sondern auch als eine Nachsorgemöglichkeit nach dem absolvierten Intensivkurs angeboten wird.

Seit Oktober 2014 arbeiten wir mit den Freunden der Kasseler Stottertherapie zusammen und werden nun von einer weiteren Stelle unterstützt und gefördert. Daraus ergibt sich nicht nur eine Erweiterung des bisherigen Angebots sondern auch eine Verpflichtung für potientielle Teilnehmer des Übungsabends: unser Angebot richtet sich zukünftig nur noch an Vereinsmitglieder.

Gegen Jahresende 2017 zeichnete sich ab, dass die Übungsabende nicht mehr so gut besucht wurden. Bisherige Stammmitglieder der Gruppe nahmen nur noch sporadisch teil, neue Mitglieder wurden zur Seltenheit – und durch den damit verbundenen Teilnehmermangel musste der ein oder andere Übungsabend ausfallen. Aus diesen und aus persönlichen Gründen wurde die Übungsgruppe zum Januar 2018 stillgelegt.

Nach etwas mehr als einem halben Jahr Pause erfolgt nun im August 2018 ein Neustart mit einem anderen Konzept und Programm für die Übungsabende, das hoffentlich wieder mehr Teilnehmer anspricht.


Das Team von weich & gebunden

Frederick
arbeitet als Fachinformatiker
macht eine Ausbildung zum Erzieher
ist 33 Jahre alt
wohnt in Wiesbaden
hatte seinen Intensivkurs im August 2012
Markus
arbeitet als freiberuflicher Journalist
ist 44 Jahre alt
wohnt in Mühlheim am Main
hatte seinen Intensivkurs im November 2011

↑   nach oben   ↑